Juni 26, 2023

Die fünf wichtigsten Hotelkennzahlen und wie man sie berechnet

Behalten Sie den Überblick über wichtige Kennzahlen wie RevPAR und ADR.

Wenn Sie wissen wollen, wie erfolgreich aktuell Ihr Hotel ist, sollten Sie einen Blick auf die Zahlen werfen. Aus den Buchungszahlen, Umsätzen und weiteren Daten können wertvolle Erkenntnisse erlangen sowie Probleme ausfindig machen. Mit genauen und umfassenden Metriken haben Sie eine solide Basis, um Ihre Ziele und KPIs festzulegen. Durch regelmäßige Überwachung Ihrer Zahlen können Sie diese im Laufe der Zeit vergleichen und sehen, wie Sie im Vergleich zu Ihren Mitbewerbern oder den durchschnittlichen Standards der Hotellerie abschneiden.

Welche Daten sind besonders wichtig für Ihr Hotel und welche Zahlen sollten sie im Auge behalten? Wir erklären die fünf wesentlichen Hotelmetriken, die Sie beobachten sollten, um den größten Mehrwert aus Ihrer Hoteldatenanalyse zu ziehen.

Auslastungsrate

Was wird berechnet: Die Auslastungsrate ist der Prozentsatz der belegten Zimmer in Ihren Unterkünften.

Warum sie nützlich ist: Die Überwachung dieser Metrik und der Vergleich mit dem Branchendurchschnitt können besondere Zeiten mit Spitzen- oder Rückgängen bei erwarteten Buchungen hervorheben, sodass Sie sich auf die bestmögliche Situation vorbereiten können. Wenn Sie wissen, dass es an Wochentagen im März ruhiger ist, können Sie eine gezielte Kampagne mit Rabatten für diesen Zeitraum starten. Diese Metrik hilft Ihnen auch dabei, einzuplanen, wann Sie wie viele Mitarbeiter und welche Ressourcen benötigt werden.

So wird sie berechnet: BELEGUNGSPROZENTSATZ = BELEGTE ZIMMER / VERFÜGBARE ZIMMER.
Wenn beispielsweise 176 Ihrer 250 Zimmer belegt sind, beträgt Ihre Belegungsrate 176/250, was 0,704 oder 70,4 % ergibt.

Durchschnittlicher Tagessatz (ADR)

Was er berechnet: Der durchschnittliche Tagessatz bezieht sich auf den durchschnittlichen Preis pro Zimmer in Ihrem Hotel. ADR steht für “Average Daily Rate”.

Warum er nützlich ist: Viele Hotels haben keine festen Zimmerpreise, die Preise ändern sich je nach Jahreszeit, Wochentag und anderen Faktoren wie der erwarteten Auslastungsrate. Wenn die Preise regelmäßig schwanken, kann es nützlich sein, all diese Daten in eine einzige Kennzahl, den ADR, zu integrieren, um sicherzustellen, dass Ihre Preise insgesamt wettbewerbsfähig bleiben und dennoch profitabel sind.

So wird er berechnet: ADR = GESAMTER ZIMMERUMSATZ / ANZAHL DER BELEGTEN ZIMMER.
Wenn Sie beispielsweise 60 Zimmer mit einem Gesamtumsatz von 18.543 € belegt haben, beträgt Ihr ADR 18.543 €/60, was einen durchschnittlichen täglichen Zimmerpreis von 309,05 € ergibt. 

Umsatz pro verfügbarer Zimmerkapazität (RevPAR)

Was er berechnet: RevPAR (“Revenue per available room”) ist eine andere Herangehensweise an den ADR. Diese Metrik berücksichtigt den gesamten Zimmerumsatz, lässt jedoch außer Acht, wie viele Zimmer belegt oder leer sind. 

Warum er nützlich ist: Dieser Wert, der die Belegungsdaten mit den Umsatzdaten zusammenführt, bietet einen guten Einblick in die Gesamtrentabilität des Hotels bei den aktuellen Belegungsniveaus. 

So wird er berechnet: RevPAR = GESAMTUMSATZ AUS ALLEN ZIMMERN / GESAMTANZAHL DER ZIMMER.

Wenn Ihr Hotel beispielsweise 120 Zimmer hat und Sie insgesamt 23.500 € aus der Vermietung einiger oder aller dieser Zimmer erhalten haben, beträgt die Berechnung 23.500 €/120 €, was einen RevPAR von 195,83 € ergibt.

Bruttobetriebsgewinn pro verfügbarem Zimmer (GOPPAR) 

Was er beschreibt: GOPPAR (“Gross operating profit per available room”) gibt uns einen weiteren wichtigen Überblick über die Finanzen pro Zimmer, inklusive der gebuchten Zusatzleistungen im Hotel. 

Warum er nützlich ist: Diese Metrik konzentriert sich nicht auf die Preise, sondern auf den Gewinn und zeigt Ihnen sofort, wie viel Gewinn Sie für jedes verfügbare Zimmer erzielen. Dieser Wert umfasst alle Einnahmequellen und nicht nur den Zimmerpreis, er berücksichtigt also auch zusätzliche Dienstleistungen wie Mahlzeiten im Restaurant, Getränke an der Bar und Spa-Behandlungen. 

So wird er berechnet: GOPPAR = BRUTTOBETRIEBSGEWINN / ANZAHL DER ZIMMER.


Wenn Sie zum Beispiel alle Gewinne des Unternehmens aus allen Bereichen des Hotels addieren und es zu einer Zahl von 165.543 € kommt und Sie 92 Zimmer haben, beträgt Ihr GOPPAR 165.543 €/92 = 1799,38 €.

Bewertung der Kundenzufriedenheit (CSAT)

Was er beschreibt: Die Gäste können Ihr Hotel in Umfragen mit Punkten bewerten. Mit diesem Wert (CSAT = “Customer Satisfaction Score”) erhalten Sie einen Überblick über die aktuelle Kundenzufriedenheit.

Warum er nützlich ist: Die Messung der Kundenzufriedenheit ist eine facettenreiche Technik, die einen unglaublichen Einblick in die Wahrnehmung Ihres Unternehmens durch die Augen Ihre Kunden gibt. Wir stellen aus diesem Grund die wichtige Bedeutung des CSAT-Scores in der Hotellerie in einem eigenen Artikel vor.

So wird er berechnet: Es gibt keine einfache Gleichung zur Berechnung Ihres CSAT-Scores. Sie können Tools implementieren und eine Software verwenden, um die richtigen Daten zu sammeln und Ihnen einen zuverlässigen CSAT-Score zu liefern. Dies ist ein potenziell komplexer Prozess, der richtig durchgeführt werden muss, um die wertvollsten Daten zu extrahieren – allerdings kann dies von den Programmen vereinfacht und automatisiert werden.

Metriken können mit den richtigen Tools ganz einfach erstellt und überwacht werden

Die Überwachung von Hotelkennzahlen kann einen erheblichen Mehrwert für Ihre Business Intelligence darstellen. Das Benchmarking mit Branchenstandards oder Ihren Mitbewerbern kann Ihnen helfen, Prioritäten und verbesserungswürdige Bereiche zu identifizieren. Um die Metriken so nützlich wie möglich zu gestalten, sollten Sie sie regelmäßig berechnen und überwachen, um handlungsorientierte Erkenntnisse zu gewinnen.

Die Messung von Hotelleistungskennzahlen kann jedoch kompliziert und zeitaufwändig sein. Achten Sie bei der Auswahl Ihrer Tools und Systeme darauf, welche Metriken sie für Sie überwachen können. Der Gästekommunikations-Hub von HiJiffy nutzt Konversations-KI, um Ihre CSAT-Berechnungen effektiv und effizient zu automatisieren, klare Kennzahlen bereitzustellen und sie in den Kontext umfassenderer Erkenntnisse aus Ihrer Gästekommunikation zu stellen.

Für weitere Erklärungen zu Hotelkennzahlen und Fachbegriffen aus der Hotelbranche werfen Sie einen Blick auf unser Glossar.

Letzte Einträge

So nutzen Sie KI, um Ihre Gästebindung zu verbessern [Kostenloses E-Book]

So nutzen Sie KI, um Ihre Gästebindung zu verbessern [Kostenloses E-Book]

Erfahren Sie, wie Sie mit personalisierten Kampagnen Ihr Gästebindungsprogramm fördern können.
Sechs bahnbrechende Trends in der Gästekommunikation im Jahr 2024

Sechs bahnbrechende Trends in der Gästekommunikation im Jahr 2024

Informieren Sie sich über die neuesten Trends, darunter generative KI, Sprachassistenten und mehr.
Personalmangel in der Hotellerie: Wie KI das Bewältigen der neuen Herausforderungen erleichtert

Personalmangel in der Hotellerie: Wie KI das Bewältigen der neuen Herausforderungen erleichtert

Entdecken Sie, wie fortschrittliche Automatisierung Ihre Hotelteams unterstützen kann.

Möchten Sie exklusive Informationen über das Hotelmanagement erhalten?

Tragen Sie sich in unsere Liste ein und erhalten Sie jeden Monat die besten Artikel.

Newsletter